Indemann auf der Goltsteinkuppe

Kreis Düren

Ziel: Wachsen und noch attraktiver werden

Der Kreis Düren ist ein sympathischer und ehrgeiziger Kreis mitten in Europa. Rund 270.000 Einwohner leben auf einer Fläche von 941 Quadratkilometern in 15 Städten und Gemeinden. Über 130 Kitas und 77 Schulen ebnen der jungen Generation den Weg in eine erfolgreiche Zukunft. Landschaftliche Vielfalt, ein modernes Gesundheitssystem und eine optimale Verkehrsanbindung, eine starke, mittelständisch geprägte Wirtschaft und hochkarätige Forschungseinrichtungen sind weitere Trumpfkarten. Alles gut - Beine hochlegen? Ganz und gar nicht: Der Kreis Düren will sich weiterentwickeln, hat ehrgeizige Ziele. 

Barmener Baggersee
Schlossplatz Jülich
Forschungszentrum Jülich

Ziel: Wachstum

Bis 2025 soll die Einwohnerzahl um 30.000 Menschen steigen. Die Wachstumsoffensive des Kreises rückt dazu Pluspunkte in den Fokus: Baulandpreise und Mieten sind an der Rur – im Gegensatz zu Ballungsgebieten – erschwinglich. In den Dörfern und Städten wird ein gutes Miteinander gepflegt. Viele Bewohner engagieren sich ehrenamtlich in Vereinen, für andere Menschen und ihren Ort. Der Flächenkreis Düren ist relativ dünn besiedelt. In den 15 Städten und Gemeinden gibt es genügend Raum für weitere 66.000 Einwohner - das hat eine Erhebung gezeigt. Und der Raum will genutzt sein. Realistisch ist diese Wachstumsoffensive, weil der Kreis durch sein reiches Angebot an Freizeitaktivitäten, Ausflugsmöglichkeiten, kulturellen und sportlichen Höhepunkten immer mehr Menschen anlockt. Insbesondere Familien schätzen die Infrastruktur. Zudem wurden zum 1. August 2018 die Beiträge für die Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen weitestgehend aufgehoben. Ein Erfolgsmodell, das fortwährt. Der Kreis Düren ist die wohl spannendste Region Deutschlands: Mit dem baldigen Ende des Braunkohleabbaus wird eine einzigartige Seenplatte entstehen, großflächig und nachhaltig. .

Ziel: Modellregion für Wasserstofftechnik

Das Thema Wasser spielt künftig eine ziemlich große Rolle. Der Kreis Düren wird zur Modellregion für Wasserstofftechnik. Auf den Schienen der Rurtalbahn rollen – nach ersten Tests - demnächst Wasserstoffzüge, die Gesellschaft Rurtalbus sattelt ebenfalls um. Zeitnah soll nun ein Tankstellennetz aufgebaut werden. Die ersten Busse mit Elektroantrieb sind bereits im Kreis unterwegs. Ein guter Anfang mit klimafreundlicher Perspektive!

Das wird ein spannendes Jahr 2021

Im Kreis Düren lebt es sich ländlich, ganz ohne Verzicht. Schnelles und stabiles Surfen – für Privates und den Beruf - dafür setzt sich der Kreis Düren ein. Ebenso für den Klimaschutz. Mehr Baumpflanzungen, mehr Förderungen für erneuerbare Energien und attraktive Angebote für den öffentlichen Nahverkehr - damit das Auto auch mal stehen bleibt. Beispiele gefällig? Der Ausbau des Schienennetzes mit der Bördebahn, dem geplanten "Brain-Train" und dem Lückenschluss Linnich-Baal. Oder das "Bündnis Knoten Aachen" – unterzeichnet von den regionalen Vertretern aus Politik, Verwaltung und Verbänden. Das Bündnis ist das Versprechen für den baldigen Ausbau des Nah-, Fern- und Güterverkehrs. Und wer jetzt denkt, dass hier schon Schluss ist, der irrt. Denn neue Gewerbe- und Wohngebiete stehen ebenso auf der Agenda wie der Ausbau als Wissenschafts- und Forschungsstandort. Große und vielfältige Projekte für einen großen und vielfältigen Kreis Düren – mit einem Versprechen: Das wird ein spannendes Jahr 2021.

Der Landrat • Kreisverwaltung Düren
Bismarckstr. 16 • D-52351 Düren • Fon: +49 (0) 2421 22-0

Webseite →

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.